Kali

„Sich meiner Kraft anzuvertrauen erfordert Mut. Und für die, die wissen welchen Lebensweg sie für die Zukunft wählen, bin ich die richtige Unterstützerin. Denn das Feuer läutert, schafft Klarheit. Die Asche, die nach dem Feuer zurück bleibt, ist der Nährboden, für das was kommt. In der Asche ist zudem gespeichert, was für euch wichtig ist, und aus ihr entsteht, was ihr Neues braucht. Sie enthält die Informationen, die für euren neuen Lebensabschnitt wichtig sind. Denn natürich hat die Vergangenheit Einfluss auf eure Zukunft – insofern, dass sie den Nährboden, den Nährstoff bietet, der darüber bestimmt, was in eurer Zukunft wachsen kann und soll. Aber auch ihr bestimmt darüber. Ihr bestellt das Feld. Ihr sät und erntet, was ihr euch vorgenommen habt.“ (Zitat aus ‚Die weibliche Urkraft wiedererwecken‘ von Corinna Thiel)

Kali ist eine sehr machtvolle indische Göttin. Bilder zeigen Kali, wie sie auf dem Schlachtfeld, rasend vor Zorn schon vielen Dämonen den Kopf abgeschlagen hat und sich diese als Trophäen um den Hals gehängt hat. Ihr Kampf findet kein Ende, bis sich Shiva ihr vor die Füsse wirft.

Das hört sich erstmal sehr grausam an. So ist Kali auch in Indien eine von vielen gefürchtete Göttin, die nur wenige Verehrer und Anhängerinnen hat. Kali stellt sich ihren Ängsten, indem sie sich dem Kampf gegen die Dämonen hingibt. Kali verkörpert den natürlichen Zyklus von Geburt, Tod und Wiedergeburt. Sie ist eine Verkörperung von Mutter Natur, die mit ihren Stürmen und Feuern das Alte wegfegt, um den Boden für neue Saat und neues Leben vorzubereiten. Kali ist auch Shakti – Energie. Tantriker sehen die abgeschlagenen Köpfe der Kali als Symbol der Befreiung von dem Ego, der Identifikation mit dem leiblichen Körper.

Was die Archetypin der Kali für mich sehr anziehend macht, ist, dass sie neben dem im Yoga sehr präsenten ‚männlichen‘ Streben nach Licht (Sonne) die dunkle und weibliche Seite (Mond) verkörpert. Nur wenn wir unsere dunklen Seiten und Anteile kennen und uns ihnen stellen, eröffnet sich uns das ganze Spektrum unseres Seins. Und Kali ist sehr klar, sie stellt für mich auch eine gelebte Gegenwart dar.